75. Grundschule Dresden-Leutewitz

Sekretariat: 0351 4224721

Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“

Leichtathletische Vielseitigkeitsstaffeln: Wir sind Landesmeister 2014/15!

Es war ein langer und schwieriger Weg bis zu diesem 26. März 2015 in der Margonarena. Bevor wir dort gegen die besten 8 Mannschaften aus ganz Sachsen antreten sollten, errangen wir Siege und Erfolge im Wettkampf mit den umliegenden Schulen, beim Stadtfinale und beim Regionalfinale. Nun sollte also die Krönung aller Wettkämpfe kommen, die Staffeln gegen die Sieger aus ebensolchen Vorausscheiden.

Da diese Qualifikation etwas Seltenes und Großartiges darstellte, entstanden die Idee und der Wunsch nach einem besonderen Schultag, an dem wir unsere Schulmannschaft zu ihrem Wettstreit begleiten und sie durch Anfeuerungsrufe und mit Spruchbändern unterstützen konnten.
So geschah es dann auch. In einer roten Sonderstraßenbahn fuhren wir mit über 200 Kindern und deren Begleitern in zuversichtlicher und froher Stimmung zum Austragungsort, der Margonarena auf der Bodenbacher Straße.
Keine der anderen Mannschaften hatte so viele Fans und Begleiter mitgebracht wie das Team der 75. Grundschule Dresden. Von Anfang an waren wir mit Feuereifer dabei.
Wir erlebten eine herzliche Begrüßung von mehreren wichtigen Sportverantwortlichen, die Vorstellungen der einzelnen Mannschaften und auch ein schönes Tanzprogramm. Man spürte das hohe Niveau eines Landesfinales.
Auch viele Helfer und Kampfrichter waren zugegen und sorgten für reibungslosen Ablauf und Einhaltung der Regeln und Festlegungen.

Als alles angesagt und erläutert war, stand dem ersten Startsignal nichts mehr im Wege. Zur Freude und Begeisterung aller Kinder und Lehrer legte unsere Schulmannschaft einen fulminanten ersten Lauf hin und gewann mit Abstand.
Geradezu beflügelt von diesem hoffnungsvollen Auftakt liefen unsere Mädchen und Jungen zur Hochform auf und zeigten in allen Wettkämpfen hervorragende Leistungen. Aber die Konkurrenz war stark und man durfte sich zu keiner Minute in irgendetwas sicher sein, sondern musste immer weiter kämpfen bis zur letzten Minute. Unser Team gab wirklich sein Bestes. Es wurde alles an Schnelligkeit, Gewandtheit, Treffsicherheit und Willenskräften mobilisiert, was den Sportlern möglich war. Jeder ist über sich selbst hinausgewachsen und wurde dabei von der Begeisterungskulisse der gesamten Schule zu Höchstleistungen animiert. Bei Bekanntgabe der Zwischenstände lagen wir jedes Mal vorn, aber wir konnten uns nie sicher sein, ob dieser Vorsprung ausreichte, da es bei verschiedenen Aufgaben Zusatzpunkte gab oder einzelne Wertungen vorgenommen wurden, die ständig zu Veränderungen im Punktestand führten. Bis zuletzt wussten wir nicht genau, wo wir lagen. Es schien nicht schlecht gelaufen zu sein, aber welche Platzierung war es konkret? Das war die große Frage.
Nach über 2 Stunden anstrengenden Wettkampfes war es dann soweit. Die Siegerehrung wurde vorbereitet. Über der Sportarena lag eine enorme Anspannung, die sich nach und nach mit der Bekanntgabe der Endplatzierung auflöste: 9. Platz…nicht wir, 8. Platz…eine andere Mannschaft…7.Platz…jemand anders…6.Platz…nicht unser Name…5.Platz…auch nicht…4.Platz…wieder die anderen…3.Platz…wir wurden nicht genannt…2.Platz…auch das waren wir nicht – und von da ab gab es kein Halten mehr: Der Jubel kannte keine Grenzen. Alle wussten, was das bedeutete. Wir sind Landesmeister! Der Pokal gehörte uns!

Bei der Siegerehrung lief es wohl allen heiß und kalt den Rücken herunter. Beifall, Schwenken der Transparente, Freude und Euphorie wollten nicht enden. Was für ein unvergesslicher und schöner sportlicher Tag mit diesem grandiosen Sieg. Die orangenen T – Shirts und die Goldmedaillen leuchteten weithin und grüßten zu uns herüber.

Tausend Dank an die Schulmannschaft und Frau Antes, dass ihr uns diesen großen Titel und fantastischen Erfolg mit nach Hause gebracht habt!